Term:Olhao

Geografische Einordnung

Gut 10 Kilometer östlich von Faro liegt die Stadt Olhao. Mit ihren etwa 15.000 Einwohnern, ist sie neben Portimão der größte Fischereihafen der Algarve.

Olham und der Reichtum durch Fischerei

Erstmalige Erwähnung findet die damals kleine Ortschaft im Jahre 1378 als Olham. Die Fischer zu jener Zeit unterhielten rege Handelsbeziehungen zu Nordafrika.

Viele Jahrhunderte später (1799) verdienten sie somit gut am spanisch-englischen Krieg. Gibraltar war von den Spaniern, Cádiz von den Engländern belagert, die Häfen waren von der Außenwelt abgeschnitten. Beide Seiten wurden gegen gutes Geld von den Fischern aus Olhao mit Waren versorgt.

Die Architektur Nordafrikas

Das Geld steckten die Fischer in den Hausbau. Die Altstadt stammt somit im Wesentlichen aus dem 19. Jahrhundert. Die Bauweise wurde aus Nordafrika übernommen: weiße würfelähnliche Häuser mit einer flachen Dachterrasse. Vergrößerte sich die Familie, wurde auf das Flachdach ein kleiner Würfel aufgesetzt. Schmale Außentreppen führten auf das Dach; eine (vor allem ehemals) für die Stadt charakteristische Bauweise.

Durch Renovierungen sowie An- und Umbauten ist heute nur noch wenig erhalten.